Stille

Der Geruch von dir war meine Heimat. 

Du bist magisch. Du bist anziehend. Du bist so unfassbar gefährlich. Ich gab dir mein schwaches, zerbrechliches Herz. Gab dir meine zerbrochene Seele. Gab dir mein weniges Leben. Nur um bei dir zu sein, um dir zu gehören. Ich weiß bis heute nicht was dich so anziehend macht, was uns so verbunden hat. Wir waren im Rausch. Im Rausch der Liebe, der Drogen, des Lebens. Du warst mein Gegenstück. Wir haben perfekt gepasst. Doch die Zeit die rast. Wie kann man nur so naiv sein und denken die Zeit verändert keinen. Sie tut es so sehr. Wir haben uns verändert. Bin nicht mehr dein Gegenstück. Passen nicht mehr zusammen. Der Rausch ist schon lange vorüber. Die Erinnerungen mit all ihren Wünschen und Hoffnungen schweben herum und verschwinden schließlich. Eine Illusion, die einen gefangen hält. Habe immer gedacht die Liebe zu dir macht mich stark. Du machst mich stark. Doch es war die Schwäche, die ganze Zeit war es nur die Schwäche. Meine Liebe zu dir hat mich so unfassbar schwach gemacht, so unfassbar zerbrechlich. Ich leide unendlich, sterbe immer weiter, doch niemand sieht es, niemand hört es. Habe mich isoliert, habe mich abgeschottet. Bloß nicht zerbrechen. War nie stark. Dafür sind sie zu stark.

Posted: April 12th, 2017
at 10:14pm by Liz


Categories: Leben

Comments: No comments


fuck off!!!

She was like the moon. -Part of her was always hidden away

Ich habe verdammt keine Lust mehr auf dieses scheiß verdammte Leben. Auf diese scheiß verkackten Menschen und auf jegliches Gefühl was es gibt. Ich kann und will einfach nicht mehr mein Leben führen. Ich will weg. Einfach weg. Weg von meinem Zuhause, weg aus diesem Dorf, weg aus der Stadt. Weg von den Menschen. Sie lügen und verarschen und lieben sich trotzdem, ich verstehe es nicht. Wieso kann man nicht ehrlich sein. Ich habe es so satt mit den Lügen und der Heimlichtuerei. Will nicht die neutrale Mitte für jemanden sein und keine bei der man sich ausheulen kann. Ich habe einfach keine Ahnung mehr was gut und was schlecht ist, was mir gefällt und was nicht. Ich weiß nicht ob ich traurig oder glücklich bin. Keine Ahnung ob die Leere da ist. Ich habe mich verloren. Ich habe mich so dermaßen in mich selbst verloren.Wen kann ich trauen und wen nicht? Ich kann mir selbst nicht trauen. Habe gedacht ich bin stärker geworden, doch die Fassade die ist so am bröckeln, so zerbrechlich. Die ganze Welt ist eine verdammte Lüge. Die, die dich lieben lügen dich am meisten an, weil sie dich so leicht zerbrechen können.

Posted: April 10th, 2017
at 8:14pm by Liz


Categories: Freunde,Leben

Comments: No comments


hate me

save the planet kill yourself 

ich bin egoistisch. ich bin eine egoistische bitch. ich verarsche menschen. ich nutze menschen aus. ich nutze ihre liebe aus. nutze ihre Zuneigung aus. nur damit ich mich gut fühle. nur damit ich geliebt werde. damit ich nicht alleine bin. wieso? wieso stoße ich menschen von mir? wieso kann ich nicht die liebe von ihnen zulassen? wieso stoße ich sie ab? vor ein paar Monaten habe ich jemanden kennen gelernt, n typen, der mit freunden von mir befreundet ist. wir waren auf einem Geburtstag und danach haben wir alle bei ihm geschlafen. ich kam öfters zu ihm, haben dort gefeiert. er hat immer Sprüche gedrückt übers ficken, über Mädchen und wie toll er doch ist. doch war man alleine mit ihm.. er ist so ein guter und liebevoller mensch. wir haben immer in einem bett geschlafen, haben gekuschelt, obwohl da nie was war zwischen uns. bis zu den einem Abend. der erste Abend an dem wir alleine bei ihm waren. wir hatten Sex. und dann nochmal. ich weiß nicht wie es dazu kam, er wollte unbedingt das ich bei ihm schlafe, war so süß zu mir, so liebevoll. am nächsten tag hat er mich gefragt was das jetzt zwischen uns ist, ob da mehr wäre und ich über eine Beziehung nach denken würde.. und ja ich habe darüber nach gedacht, wieso denn auch nicht, er ist doch so gut zu mir, wollte meine Probleme erfahren. aber ich habe mich so eingeengt gefühlt. hatte einen zwang in mir der sagte, dass ich mit ihm zusammen kommen müsse, dass ich ihn lieben müsse.. so viele ängste schossen mir durch den Kopf.. angst zu lieben, angst zu körperlichen Kontakt, angst wieder Fehler zu machen, angst vor der angst.. ich kann dieses Gefühl, diesen Prozess in mir nicht erklären, ich verstehe es doch selbst nicht.. aber letztendlich habe ich ihn von mir abgestoßen.. habe unsere Freundschaft zerstört unsere Gruppe.  ich fand unsere Gruppe so schön. ich habe es geliebt in einer Gruppe zu sein. Und in einem Moment indem ich mich nicht zusammen reißen konnte habe ich alles zerstört. ich wollte es, ich wollte es wirklich, wollte wirklich mich auf ihn einlassen, aber irgendwas in mir konnte es einfach nicht. ich weiß nicht wieso. in der zeit, in der ich mit denen zu viel zu tun hatte war ich so glücklich so unfassbar glücklich.. vielleicht deswegen, weil ich in dieser zeit, das zerstörerische in mir vergessen habe, die ganzen probleme, die ganzen ängste vergessen konnte. nein, sie waren einfach nicht da. Ich war glücklich und habe mein Glück selbst zerstört. Und dabei Menschen verletzt, die es nicht verdient haben, ich schäme mich dafür. ich hasse mich dafür.. dafür das ich immer und immer wieder menschen verletzte, die gar nichts dafür können, die mir vielleicht sogar helfen wollten. hate me.

Posted: April 6th, 2017
at 6:36pm by Liz


Categories: Freunde,Leben,Liebe

Comments: No comments


love me

Es ist schon krass wie sich alles verschiebt, wie sich alles dreht und dass ich dich immer noch lieb. 

Ich habe mich damit abgefunden alleine zu sein. Doch nun habe ich angst ob ich die Menschen, die ich in mein Leben lasse, aus Einsamkeit oder aus Liebe nehme. Manchmal weiß ich nicht ob ich für jemanden Gefühle habe oder ob es einfach die Aufmerksamkeit ist nach der ich mich in der Einsamkeit sehne. Menschen verlieben sich in mich und ich verletzte sie, weil ich irgendwann merke, dass ich es falsch anfühlt, obwohl es sich so richtig angefühlt hatte. Deswegen habe ich so angst wegen dir. Ich weiß, dass es bei dir nicht die Einsamkeit ist. Du hast etwas anziehendes an dir, was ich nicht beschreiben kann, ich weiß nicht was es ist. Uns hält etwas zusammen, ich weiß nicht was. Aber ich weiß ich will dich haben. Ich will dich in meinem Leben. Ich will das du mein letzter Tanz bist. Obwohl du nicht „Meins“ bist. Ich will das du wieder in meinem Alltag bist. Aber ich habe so viele Ängste. So viel was mich daran hindern könnte mit dir glücklich zu sein. Ich will nicht wieder so abgestoßen werden, dieses Gefühl war zerstörerisch. Aber ich weiß es kann immer wieder kommen und du kannst nichts dafür. Ich habe angst um unsere Freundschaft, was wenn es nicht mehr ist, was ist dann? Können wir dann noch Freunde sein? Ich weiß nicht ob ich dich so lieben kann wie damals, weil ich angst habe, dass es zum Teil wirklich die Drogen waren. Ich habe angst, dass du mich irgendwann nicht mehr willst, dass du wieder einen Typen willst, dass du nach Typen umsiehst. Ich habe angst nicht gut genug zu sein. Nicht das zu sein was du willst. Irgendwie bin ich es ja. Ich habe keinen Schwanz. Ich bin nicht groß und muskulös. Keiner der dich beschützen kann. Kein Mann. Ich habe angst dass es wieder nicht funktioniert. das wir nicht funktionieren. obwohl wir uns doch irgendwie lieben. obwohl ich dich liebe. Ich will in deinem Arm liegen, dich küssen und begehren. Wieder Dizzie und Lizzie sein. Ich will dich so sehr, dass es weh tut dich nicht zu haben und dich zu haben.

Ich liebe dich.

Doch ich habe so viel Angst.

 

Posted: April 1st, 2017
at 7:28pm by Liz


Categories: Liebe

Comments: No comments


ZU VIEL!!

save the planet kill yourself 

komme mit dem ganzen druck nicht klar, in weniger als zwei wochen muss ich meine facharbeit abgeben, ich veruschs, ich versuchs wirklich setzte mich jeden abend dran, lese bücher, suche im internet, doch kein gescheiter satz kommt dabei heraus, klausuren stehen auch  noch vor, genau die, die ich nicht kann, obwohl alle anderen konnte ich auch nicht. mein geburtstag muss auch noch geplant werden. 18 was ne zahl. ich will nicht nächstes jahr mein abi machen, ich will nicht erwachsen sein, ich will nicht arbeiten gehen, kinder kriegen, alt werden. will aber auch nicht kind sein, will nicht jugendlich sein. will gar nichts. ich ne pause. will ne auszeit. will mal nicht leben, will mal zu viel leben. was ist bloß los mit mir. was ne krise.

Posted: März 24th, 2017
at 7:09pm by Liz


Categories: Leben

Comments: No comments


teen suicide

i will be my own hell because there is a devil  inside my body 

2 schmerzvolle, glückliche, interessante Monate sind vergangen. ich weiß nicht ob sich vieles verändert hat oder vieles einfach gleich geblieben ist. Ich habe mich wieder in mein Leben als Lisa zurecht gefunden. Bin ich wieder veraltet oder habe ich mich wieder neu zusammen gestellt? Die einsamen abende vergehen nicht, doch war vorhin noch die nacht mein tag. Habe menschen gefunden, von denen ich meinte sie wären gut. wären gut zu mir und mögen mich. doch macht man was, sind sie weg. weg wie jeder andere auch. alle gehen. kommen wieder. gehen. und wieder alleine. immer auf der suche nach halt, nach zugehörigkeit. werde nur abgestoßen, weg geworfen. bin die zweite, vielleicht auch die vierte wahl. aber vielleicht will ich es ja. ausgenutzt, benutzt, verschmutzt zu werden.

Posted: März 23rd, 2017
at 9:05pm by Liz


Categories: Leben

Comments: No comments


Leaving Las Vegas

Du hast jemanden kennen gelernt, mit dem du gerne zusammen bist, aber nur on drugs, was euch veranlasst nur noch diese zu nehmen und glücklich verliebt euren Rausch zu genießen.

Manchmal denke ich, dass es wahr ist, dass es nur die Drogen waren, die uns zusammen gebracht haben, die mir das Gefühl gaben dich zu lieben. Manchmal hoffe ich das sogar, damit ich nicht sagen muss, dass unsere Gefühle, dass meine Gefühle, unsere Freundschaft zerstört haben. Denn ich nehme keine Drogen mehr und es ist Funkstille. Wir haben gesagt, dass unsere Freundschaft erhalten bleibt, dass dies nicht unsere Freundschaft zerstören würde, doch das hat es. Noch nie zuvor habe ich mich bei einer Person so lebendig, so unsterblich gefühlt. Noch nie habe ich einer Person so viel Vertrauen geschenkt. Und noch nie habe ich eine Person so sehr in mein Leben gelassen. Jeder sprach über uns, jeder sah das wir ein Team waren, wir waren Lizzie und Dizzie,  wir waren süß zusammen, obwohl nie jemand wirklich wusste was wir waren. Doch das sind wir nicht mehr. Und jeder stellt fragen, jeder stellt mir fragen, wo du bist,ob wir noch sind, warum wir nicht mehr sind. Und es tut weh, es tut so weh, immer und immer wieder zu sagen, dass wir nicht mehr sind, dass ich keine Ahnung habe was du machst, wo du bist, wie es dir geht. Es tut weh, wenn man gerade wieder glücklich ist, daran erinnert zu werden. Erinnert zu werden an die glücklichste Zeit meines Lebens. Erinnert zu werden, dass die Zeit vorbei ist und es auch nie wieder so sein wird. Ich sehe dich und ich weiß nicht wie ich mit dir umgehen soll, weiß nicht wie ich mit dir reden soll, über was ich mit dir reden soll. Doch ich würde so gerne mit dir reden, so gerne wissen was bei dir abgeht. Ich weiß, dass dein Leben momentan nicht gut läuft, dass es alles andere als gut läuft. Doch ich habe mich schon gemeldet, ich habe dir gesagt was ich denke, wovor ich angst habe, dass wir doch was tun könnten. Doch du schließt mich aus. Ich habe mich so abgestoßen von dir gefühlt. Und ich weiß nicht ob es die Drogen waren, die mich so fühlen ließen, denn wenn es nur die Drogen waren, würde ich das jetzt alles fühlen?

Posted: Februar 13th, 2017
at 7:23pm by Liz


Categories: Freunde,Leben,Liebe

Comments: No comments


schlaf

until you get comfortable with being alone, you will never know if you are choosing someone out of love or loneliness 

alles so durcheinander. hier gute Laune, da schlechte Laune. Hier Freunde, da Alleine sein. ich habe mich wieder geschnitten und es hat mich nicht befriedigt, wie es damals so war. Ich habe es wieder getan und es hat nicht geholfen. Die Stimmen wollten mehr und tiefer, so viel und so tief bis ich das spüre, wie ich es tat. Aber in diesen Momenten war ich stark und habe es sein lassen. Aber diese permanente Müdigkeit, Lustlosigkeit, Konzentrationsschwäche,  Traurigkeit will nicht aufhören. Habe das Gefühl ich versinke in meinen Gedanken. Selbst Tom, mit den ich über Gott und die Welt sprechen konnte, der so viel weiß, hat gesagt ich bin prätentios und melodramatisch, dass ich meine Probleme nicht größer machen sollte, als sie sind. Ich weiß nicht was ich glauben soll, ob es wirklich was Ernstes ist oder ich wirklich nur alles schlimmer mache, als es ist. Wie gern ich eine Auszeit von meinem Leben hätte, wie gerne ich für eine kurze Zeit jemand anderes sein könnte, für kurze Zeit woanders leben könnte, für eine kurze Zeit anders leben könnte, für eine kurze Zeit nicht Ich selbst sein müsste. Nur um zu wissen ob ich mein Leben vermissen würde.

Posted: Februar 13th, 2017
at 7:00pm by Liz


Categories: Leben

Comments: No comments


Kreislauf

Ich wäre gerne geblieben, doch du hast dich gegen mich entschieden 

Meine Befürchtungen sind wahr geworden, ich  habe das Gefühl ich falle in den Abgrund. Ich lüge und sage alles ist gut. Belüge meine Freunde uns sag mir geht es gut. Belüge mich selbst und sag es ist gut. Doch irgendwie ist gar nichts gut. Wie kann alles gut sein, wenn ich mich jeden Abend in den Schlaf weine?  Wie kann es gut sein, dass meine Alpträume mir den Schlaf rauben? Wie kann es gut sein,  dass ich so Vergesslich und Unkonzentriert bin? Wie kann es gut sein, dass ich angst habe hier zu schreiben? Ich bin stärker geworden ja, ich gehe offener mit meinen Problemen und mit meiner Vergangenheit um. Versuche Menschen an mich ran zu lassen. Rede mit Jemanden über meine Probleme. Aber wieso zeige ich genau dasselbe Verhaltensmuster auf, dass ich all die Jahre mit mir schon rumschleppe? Aber eine Veränderung ist eingetreten. Sonst geht es im Herbst und im Winter den Bach runter. Doch bald ist schon Frühling und ich falle noch.

Posted: Februar 10th, 2017
at 3:50pm by Liz


Categories: Leben

Comments: No comments


2017

Und wenn mich jemand fragt ob wir zwei noch sind, sag ich ich hab dich und du hasst mich. 

So wie Liz halt ist, hält sie sich nie an ihre eigenen Versprechen. So habe ich meinen Blog verabschiedet und schreibe dennoch weiter. Es ist immerhin schon genau 4 Jahre und 1 Tag her, das ich den ersten Eintrag hier gepostet habe, damals noch jung und naiv, verliebt in den wunderschönen J und ohne Hoffnung auf ein besseres Leben. Aber nun bin ich hier. Und alles anders, als wie ich mir mein 2017, zumindest den Anfang vorgestellt habe. Aber ich weiß ja das ich immer wieder zu weit und zu viel denke und  dann knallhart auf den Boden der Realität knalle. Was sind schon Träume, Wünsche und Sehnsüchte? Alles nichts mehr wert. Bin wieder beim klaren Verstand und die Stimmen sind wieder eindeutig zu hören und nicht mehr zu überhören. Aber was wäre ich schon ohne sie?

Posted: Februar 5th, 2017
at 8:21pm by Liz


Categories: Leben

Comments: No comments


« Older Entries