liebe mich!

Reden viel, sagen nichts. 

Ist es möglich mit einer Person befreundet zu sein, die man liebt? – Ja ist es. Aber es tut scheiße weh. Es tut so unfassbar weh, denn jede Angewohnheit, kann man nicht mehr ausleben, jedes mal muss ich mich erinnern, dass ich es nicht mehr darf. Ich darf mich nicht an ihn anlehnen, mich nicht an ihn kuscheln, ihn nicht küssen, ihn nicht nahe sein, ihn nicht berühren. So viele Dinge die alltäglich waren, gelöscht. Erinnerungen, die jedes Mal wieder hoch kommen und ich mir jedes Mal wünsche, dass sie keine Erinnerungen wären, sondern Realität. Jedes Mal merke ich immer wieder, dass er mich nicht will, dass er mich nicht liebt. Alles andere macht und tut und denkt, nur nicht an mich. Es ist schon über ein Monat her, als ich es mit und klären wollte. Kam es je wieder zu einem Gespräch? – Nein. So oft habe ich ihn schon drauf angesprochen, so oft hat er gesagt, dass machen wir auf jeden Fall noch. Und so oft kam es nicht dazu. Ich kann es ihm nicht verübeln, der hat momentan so viel anderes, wichtigeres zu tun. Und schon wieder stecke ich ein, halte mich zurück, ignoriere meine Gedanken und Bedürfnisse, nur für ihn. Aber wann wird er Zeit dafür haben? Und wieso überhaupt noch ein Gespräch, wenn es doch so scheint, dass alles geklärt ist. Wir sind Freunde. Doch sehne ich mich jede Nacht in seinen Armen zu liegen, nach einem Kuss auf die Stirn, seinen Herzschlag zu hören beim schlafen, ihn zu kraulen, ihn zu lieben. Meine Gedanken sind so wirr, so durcheinander. Ich will ihn so sehr, aber dann auch wieder nicht. Ich liebe ihn, hasse ihn aber, weil ich ihn liebe. Wir reden so viel, doch sagen nichts.

Posted: Oktober 20th, 2017
at 8:32am by


Categories: Liebe

Comments: No comments


new year..

Ich will ja nicht eure euphorie zerstören, aber bitte was wird im neuen jahr schon anders werden?

Ein neues Jahr um weiter zu leben, weiter zu leiden, weiter zu sterben. Neujahr habe ich schonmal verschlafen, sehr gute Bedingungen auf ein gutes Jahr. Auch schon am Jahresanfang mit Problemen zu geworfen. Es ändert sich halt gar nichts. Nur dieletzte Zahl im Datum. Mehr nicht. Das Leben geht weiter. Und die Menschen feieren an Silvester so, als würde das nächste Jahr besser als all die Jahre davor sein. Aber nein. Das ist nur Schein. Wir hoffen, aber werden dann doch von der Realität zerstört. Also mache ich mir gar keine Hoffnungen, keine Vorsätze man wird doch eh nur enttäuscht.  Also einfach weiter sterben. Hier und da mal Glücksmomente, aber sonst immer traurig. Find ich gut. Wieso immer glücklich sein? Wieso ist Traurigkeit so was schlimmes? Ist doch auch nur ein Gefühl.

Posted: Oktober 8th, 2017
at 6:06pm by


Categories: Allgemein

Comments: 4 comments


sad times

It is still suicide when you are already dead inside?

Mir geht es nicht ganz und gar nicht. Mir fällt nichts mir ein was ich schreiben könnte. Könnte immer wieder erzählen wie schlecht es geht, könnte immer wieder auszählen wieso, könnte immer wieder sagen das ich aufgegeben habe. Aber was bringt es ? Dadurch wird es auch nicht besser. Ich damit aufgehört zu hoffen, dass es besser wird. Denn wenn ich hoffe, schmerzt es mehr wenn ich wieder versage. Also bleibe ich hier lieber unten am Bode. Ist doch schön hier. Irgendwie. Hätte heute fast Selbstmord begannen. Klinge schon angesetzt, Tabletten geschluckt, Abschiedsbriefe geschrieben. War schon fertig mit der Welt. Aber ich konnte es nicht. Ich weiß nicht wieso. Ich will nicht mehr hier sein, aber ich kann doch nicht einfach alle alleine lassen. Einfach so sterben und den ganzen aufkommenden Chaos den anderen überlassen. Ich wüsste nicht wer wegen mir weinen würde. Wer sich die Schuld dafür geben würde. Wer auf meinem Grab tanzen würde. Ich wäre tot und könnte es nicht mehr rückgängig machen. Einfach tot. Aber weiter unglücklich leben? Ist das die Alternative ? Nicht wirklich ansprechend. Ich kann einfach nicht mehr.. aber hey, ich lebe noch, für manche Menschen ein freudiges Ereignis.

Posted: Oktober 8th, 2017
at 6:06pm by


Categories: Leben

Comments: No comments


21.12.12

Einer der traurigsten Momente ist es, wenn man sich selbst eingestehen muss, dass man versagt hat.

Am 21.12.12 hat alles angefangen. Am 21.12.12 habe ich eine neue Liebe kennen gelernt. Die Liebe sich selbst zu verletzten. Die Liebe ist nicht gut, sie ist auch nicht hilfreich. Dennoch so stark nicht damit aufzuhören. Zwar habe ich das 2013 geschafft, aber 2014 habe ich mich aufs neue unendlich verliebt in die Klinge. Keiner versteht die Liebe nur die Menschen, die die Liebe selber kennen. Ich habe Schuldgefühle. Eine Freundin von mir hat damit angefangen. Hat sich ihren Arm aufgeschnitten. Ich fühle mich so schuldig, weil ich ihr meine Probleme davon erzählt habe, weil ich das Selbstverletzen gut geredet habe. Es lässt mich schlecht fühlen, wenn ich daran denke sie wird es weiter machen. Und natürlich wird sie es weiter machen, auch wenn man es nicht will. Einmal angefangen, kann man nicht mehr aufhören. Ich habe so angst um sie. Sie hat meine Narben gesehen und hat sich so erschrocken, weil es so schlimm aussieht. Ich finds schön. 1 Monat habe ich es schon geschafft. Ein Monat ohne die Klinge. Im Moment ist alles ok, glaube ich. Ich habe meine beste Freundin wieder und sie weiß, dass ich mich ritze. Sie ist da für mich. Das lässt mich aufblicken. Meine beste Freundin ist der größte Halt in meinem Leben, wenn ich sie nicht mehr habe.. ich wüsste nicht mehr weiter. Alles andere ist so scheiße wie eh und je. Aber man lebt damit. Die schlechte Laune ist  ganz angenehm. Die Menschen haben sich zwar noch nicht daran gewöhnt. Machen sie aber bestimmt noch. Menschen passen sich doch immer an. Wollen nie sein wie sie sind. Ist dann flasch. Es ist alles falsch. Die Menschen sind falsch. Die Welt ist falsch. Alles falsch.

Posted: Oktober 8th, 2017
at 6:06pm by


Categories: Freunde,Leben

Comments: No comments


bad mood

Nur weil du nicht schreist, bedeutet es nicht das es weh tut.

Mein Leben besteht gerade nur aus: Schule. Hausaufgaben. Lernen. Sport. Nochmal lernen. Klavier. Schlafen. In der Schule werden wir nur noch mit Unterrichtsstoff zu gewurfen. Ich mein eigentlich verständlich. Man muss ja alles können für die Abschlussprüfung. Für die Zukunft. Schreibst du mal eine schlechte Note muss man angst haben nicht versetzt zu werden, keine Qualifikation zu bekommen. Es liegt einfach ein unnormaler Druck auf uns. Die Lehrer erwarten, dass wir alles können. Sie erwarten und erwarten und wollen noch mehr. Auch wenn wir nicht mehr können uns alles zu viel ist, machen sie weiter. Wo bleibt da noch die Freizeit? Ich weiß nicht wann ich das letzte Mal mit Freunden draußen war. Ich weiß nicht wann ich mal nicht ans lernen, an die Schule gedacht habe. Ich habe einfach ständig im Kopf, dass ich irgendwas noch zu tun habe. Sei es in Religion ein Referat. In Mathe die Formeln lernen. In Englisch ein Bild analysieren. Und dann fragen sich die Lehrer, wieso man ständig schlecht gelaunt und so gereizt ist. Weil alles zu viel ist. Weil mir alles zu viel ist! Ich weiß nicht wie oft ich schon innerlich zusammengebrochen bin, weil ich nicht weiß wo oben und unten ist. Ich habe schon genug Probleme und es kommen immer mehr. Und nein, in den Ferien hört es nicht auf. In Mathe hunderte von Seiten berarbeiten. Noch ein Referat vorbereiten. In Kunst die Sachen fertig machen, weil man schon da zurück hängt. Viele werden meine Meinung kein zuspruch geben. Andere würden es für selbstverständlich halten so viel zu lernen. Sie finden es gut. Jeder hat eine andere Sichtweiße. Aber ab wann ist all das bitte zu viel?

Menschen fallen einen immer wieder in den Rücken. Lästern über dich, aber tun einen auf gottes Engel wenn sie bei dir sind. Wollen ja nur Rücksicht nehmen. Ich liebe ein den Chor zu begleiten. Es harmoniert dann immer so schön. Ich fühle mich gut dabei. Ich denke mir ich tue was richtiges damit. Ist es nicht gut in einem Kirchenchor Klavier zu spielen? Aber diese ganze Lästerei macht es mir schwer zu glauben, dass sie zufrieden mit mir sind, dass sie mich noch haben wollen. Manche sagen ja, ich könnte eine Pause machen solange Joan noch da ist und dann weiter machen wenn sie wieder weg ist. Manche sagen nein sie muss unbedingt haben. Wegen solchen Diskussionen hinter meinem Rücken bin ich gestern beim Sport zusammengebrochen. Ich habe geweint unf geweint. Konnte und wollte mich nicht mehr bewegen. Keiner kam um mir zu helfen. Alle haben es nicht gesehen oder übersehen. Was eine Welt. Muss man echt sagen.

Posted: Oktober 8th, 2017
at 6:06pm by


Categories: Leben,Schule

Comments: No comments


no exit

Einmal verloren, für immer der Verlierer.

Weihnachten rückt immer näher.. 9 Tage noch oder? Trotzdem will ich alles andere als Weihnachten feiern. Ich habe keine Weihnachtstimmung. Selbst die Weihnachtsmärkte. Die Glühweine. Das Plätzchen backen. Und mein singender Weihnachtsmann hebt meine Stimmung. Ich will nicht einen auf glückliche Familie tun. So tun als wäre nichts. So tun als würde meine Familie nicht kaputt sein. So tun als wäre nichts. Was ist schon Weihanchten? Nichts mehr besonderes. Menschen beschenken sich gegenseitig. Man ist mal nett zu dem bösen Nachbarn und ist am Abend genüsslich mit der Familie. Die Kinder glauben an den Weihnachtsmann.  Das alles ist so falsch. Sollten wir nicht die Geburt Jesus feiern. Zurück denken was ein toller Mensch er doch war. Sollten die Kinder nicht an das Christkind glauben. Der Weihnachtsmann ist doch nur eine Vermarktung von Coca Cola. Wie schrecklich das doch ist. Aber wer freut sich nicht auf die Geschenke die man bekommt. Die Geschenke die man verschenkt und die glücklichen Gesichter, wenn die Familie die Geschenke öffnet. Selbst ich freue mich. Denn so war es schon immer Brauch. Sich gegenseitig Freude schenken.

Die Hoffnung, dass irgendwas besser wird erlischt immer mehr. Es hat sich nicht viel verändert. Zwar habe ich mich lange Zeit nicht mehr geritzt, aber schlechte Laune habe ich dennoch. Ständig. Wieso war ich auch so blöd und habe geglaubt es wird besser? Ich bin so naiv. Ich vermisse ihn immer noch. Tag täglich. Ich frage mich immer wieder, ob er auch das Bedürfnis hat mir zu schreiben. Für wen er immer wieder online ist. Hat er vielleicht eine bessere gefunden mit dem er schreiben kann? Ich habe mich versucht abzulenken, hat alles aber nicht funktioniert. Vielleicht will jetzt auch gar nichts mehr funktionieren.

Posted: Oktober 8th, 2017
at 6:06pm by


Categories: Leben,Weihnachten

Comments: No comments


schmerz.

Weil ich nie mein Glück finden werde.

Es tut weh. Mein Herz es schmerzt. Wegen einem Jungen, den ich noch nie gesehen habe. Es fühlt sich nicht richtig an, nicht mehr mit ihm zu schreiben. Es fühlt sich so falsch an. Ich vermisse seine Nachrichten. Sein ” Einmal ist keinmal.” Seine Art. Seine Casperschwärmerei. Ich vermisse ihn. Ich habe gedacht, dass ich jemanden gefunden habe, der so denkt wie ich. Der fürs Essen und Schlafen töten würde. Die Welt und die Jugend heutzutage einfach nur abfuckt. Nie Glück im Leben hat. Lieber blöd sein will als schlau. Ich habe mich nicht bei ihm verstellt. Habe ihn mein Ich gezeigt. Er hat meine Launen ausgehalten und war für mich da, als es mir schlecht ging, ich aber nicht sagen konnte und wollte wieso. Er war immer da. Es gab kein Tag wo wir nicht geschrieben haben. Auch über so unwitzige Sachen haben wir gelacht. Habe die Aufmerksamkeit die ich von ihm bekommen habe geliebt. Ich vermisse die Tage, an denen ich nach der Schule eine Nachricht von ihm bekommen habe. An den Tagen wo wir pausenlos geschrieben haben. An den Tagen, als es mir schlecht ging und er mir trotzdem ein Lächeln schenken konnte. Ich habe ihn nie in der Realität gesehen. Nie seine Stimme gehört. Nie seinen Duft gerochen. Ihn nie spüren können. Und ich weiß nicht ob ich das je tun werde. Ich weiß auch nicht mehr wieso er nicht mehr schreibt. Ich habe ihn gefragt, er meinte er hätte nichts gegen mich, aber hat mir im nachhinein doch nicht mehr geschrieben. Und ich sehe es nicht ein immer und immer wieder zu schreiben, wenn er mir keine Antwort darauf gibt, wieso er so eiskalt ist und nicht mehr schreibt. Wegen diesem Jungen habe ich geweint. Habe die Nacht lang geweint. Weine gerade. Und werde noch so oft wegen ihm weinen. Weil auch wenn wir wieder Kontakt hätten nie wieder so sein wird wie damals. Also kann ich mich nur bedanken für die kurze, aber schöne Zeit die wir hatten. Du hast mir in den schlimmsten Momenten in meinem Leben Hoffnung gegeben, auch wenn du es nicht weiß. Du hast mich immer wieder glücklich gemacht mit deinen Nachrichten. Und mich aufregen lassen, wenn du so lange zum schreiben gebraucht hast. Du hast mit mir zusammen Sachen geträumt, die jetzt nicht mehr wahr werden können. Kein Casperkonzert. Keine Partys zusammen. Kein Road Trip. Trotzdem danke ich dir, danke dir von meinem Herzen, dass wieder einmal zersplittert ist. Ich weiß du wirst das hier nie lesen. Aber trotzdem.

Danke dir Tobias, danke für alles!

Posted: Oktober 8th, 2017
at 6:06pm by


Categories: Leben

Comments: No comments


lost generation

“Gib alles, außer auf!” – Jasmin, dank dir.

Ich habe mich aufgegeben. Ich habe mit meinem Leben abgeschrieben. Hatte zu nichts mehr Lust und keine Motivation. Leben, lächeln, lachen fand ich schwer. Meine Gedanken schienen so leer und dennoch so durcheinander. Ich hatte keine Hoffnung mehr. Es gab kein Tag, an dem ich nicht niedergeschlagen war. Ich habe meine Freunde hängen lassen. Mich nicht mehr für die Musik interessiert. Meine Famile ignoriert. Die Welt abgeschottet. Aber jetzt. Jetzt spüre ich Hoffnung. Wenn auch eine so kleine Hoffnung, die aber so stark leuchtet, dass sie den dunklen Raum etwas erleuchten kann.  Meine Freunde stehen hinter mir. Meine beste Freundin hält zu mir, lässt mich nicht fallen, versucht mich aus dem Loch zu ziehen. Ich habe Hoffnung geschöpft. Dennoch weiß ich, dass die Monster kämpfen wollen. Sie lassen mich nicht in Ruhe, lassen mich nicht grundlos gehen. Sie brauchen mich doch zum leben. Ohne mich gibt es für sie kein Leben. Aber kann ich ohne sie leben? Ich habe mich schon so an die Stille, an die Ruhe gewöhnt. An die Gedanken die ich hatte. An meine Monster. Wird es je wieder so sein wie früher. Ich habe angst. Angst nicht mehr richtig leben zu können. Vielleicht will ich ja auch gar nicht repariert werden, vielleicht will ich ja so kaputt und hoffnungslos bleiben, damit mich keiner zerstören kann. Vielleicht ist alles nur Schein und alles wird schlimmer.. Nie aufgeben hast du gesagt, ich habe aber aufgegeben, du mich aber nie und daran muss ich mich festklammern..

Posted: Oktober 8th, 2017
at 6:06pm by


Categories: Freunde,Leben

Comments: No comments


no titel

Glaub ma irgendwann, irgendwann ist alles gut. Auch wenn man damit den Tod meint.

Kann ein Mensch lieben, wenn man selbst nicht geliebt wird, wenn man selbst nicht lieben kann?  Es gibts da so ein Typen, der ist ganz toll. Aber er weiß nichts davon. Er denkt ich wär ein ganz normales Mädchen, dass ab und zu mal schelcht gelaunt ist. Ich habe ihn noch nie gesehen. Aber werde es bald. Weiß nicht ob ich es ihm sagen soll. Er würde es nicht verstehen. Würde mich nicht mehr mögen. Würde sich angewidert weg drehen. Wer mag schon ein Mädchen mit Narben? Muss oft an ihn denken und hasse es wenn er nicht schreibt.

Gestern kam mein Bruder wieder. Nach zwei Monaten ohne ihn, fühlt es sich richtig an, es fühlt sich wieder wie eine Familie an. Fühlt man etwas Zugehörigkeit. Etwas Normalität. Die Gedanken werden leiser. Die Zeit mit ihm muss ja perfekt sein. Sehe ihn nicht oft. Viel zu wenig. Haben heute eine Schule besucht. Hat sich gut angefühlt, irgendwo zu sein wo dich keiner kennt. Wo du eine neue Person sein kannst. perfekt. Hoffentlich nehmen sie mich an. Will ein Neuanfang. Altes Kapitäl abschließen und ganz von vorne beginnen.

 

Posted: Oktober 8th, 2017
at 6:06pm by


Categories: Familie,Liebe,Schule

Comments: No comments


monsters.

Früher habe ich Monster unter meinem Bett gesucht. Heute habe ich es in mir selber wiedergefunden.

Die Traurigkeit ist weg die Wut ist da. Ist es gut oder schlecht? Jede Faser meines Körper empfindet wut. Ich werde schnell reizbar und bin ständig abgefuckt und kann die Menschen nicht mehr sehen oder hören. So schlimm ist es nun. Ich rege mich über alles auf. Könnte alles in die Luft jagen. Und jeden erstechen. Mich in Brand setzen um die Wut unter Kontrolle zu bringen. Alles und jeder ist scheiße. Habe schon längst die Kontrolle verloren. Bin nicht mehr zu bändigen. Ich bin ein Monster.  Und Monster müssen getötet werden und wenn es nicht geht verletzt werden. Ja. Mit scharfen Schwertern in die Haut, damit sie Bluten und kampfunfähig sind. Immer und immer wieder verletzen. Sind alle böse.

Posted: Oktober 8th, 2017
at 6:06pm by


Categories: Allgemein

Comments: No comments


« Older Entries    


Kostenlos Blog erstellen - Blog Community Yesbo Yesbo - Yesbo unterstützen - Verstoß melden - Werben - Yesbo bei Facebook - Pinnwandbilder - Internetagentur Wagner - Online Dating‎ und Partnersuche - Bayerischer Wald