Titel hier eingeben

Dear Friend,

hallo mein alter neuer Freund wie geht es dir heute?
Schön, danke mir geht es auch gut.
So gut es einem Mädchen gehen kann.
Ich bin ein bisschen verwirrt und es tut mir Leid dir so lange nicht geschrieben zu haben, ich war damit beschäftigt mit dir eine Unterhaltung zu finden.
Weißt du überhaupt wie ich dich sehe?
Du bist ein unglaublicher Mensch und ich bin fasziniert von dir.
Erzähl doch mal was ist passiert als ich weg war?
Du hast mich etwas verwirrt weist du und ich kann auch reden, ich rede für zwei sagst du immer.
Ich habe mir meine Geschichte durchgelesen, sie betrachtet und mir ist aufgefallen das ich vieles misse.
Ich bin wie ein dummer Jäger und schieße blind und glaube Mutig an das was ich fange. Fehler.
Du hilfst mir klarer zu sehen mein Freund.
Du spiegelst wieder, nur was ist das was ich in deinen Augen sehe?
Was ist das für ein Gefühl das du mir gibst?
Setzt dich bitte es kann noch etwas dauern, ich brauche dich und bin nicht bereit dich gehen zu lassen.
Aber dafür sind Freunde da, sich nicht fallen zu lassen.
Ich sitze und spiele mit den Buchstaben ich verdrehe sie in meinem Kopf und schüttle sie aus, bis es ein ganzes ergibt.
Du fragst dich was mit mir los ist?
Nun ja mein Freund, ich mag dich.
Ich mag es wie du mich anlächelst und ich mag es wie du mir wissen vermittelst. Ich mag es wie du, du bist.
Ich mag es auch wie ich bin wenn du da bist.
Und um ehrlich zu sein fehlen mir die Worte dir zu sagen wie es um mich steht.
Ja ich bin gesund und du bist munter doch Worte irren in mir und stoßen mich an den Seiten, ziehen meine Lunge ein und vernebeln mir die Sicht.
Und ich könnte dir jetzt ehrlich sagen das ich einfach mich verliebt habe oder dir komplizierte Dinge erklären wieso ich als Kind traumatisiert worden bin und in der Tat würde mir meine eigene Analyse leichter fallen.
Nun gut da du bereits sitzt erzähle ich dir mal wie das ist mit dem verliebt sein. Schau mich nicht so an, mir ist bewusst wie das klingt.
Du warst ja verliebt und du hattest deine Freunde, deine Partner an deiner Seite. Ich bin erst jetzt bereit eine Beziehung einzugehen aber keine Sorge er will keine mit mir.
Er will mich nicht auf diese Weiße und das ist gut, ja ok ich bin ehrlich es ist gut nur es tut weh. Weist du mein Freund er ist viel mehr als das, er ist nicht nur ein Freund so wie du.
Er ist nicht nur ein flüchtiges Gesicht, seines werde ich mir merken.
Er lehrt mich des besseren und ich bin kein Kind in seiner Nähe. Mir geht es gut wenn er da ist.
Schon gut ich rede ja endlich Klartext.
Ich bin in Ihn verliebt und ich mag ihn, sehr sogar.
Ich liebe es wenn er mich anschaut und versucht da durchzublicken als wäre ich ein Bild wo die Sonne so eben durchschneit und man sieht jeden Bleistiftstrich.
2015 ein Jahr mit vielen Ereignissen.
Ich war im Klassenzimmer in der neuen Schule suchte mir ein Platz auf und war auf den Tag gespannt. Er ist mir nicht aufgefallen und als ich ihn sah merkte ich Ähnlichkeiten und freute mich über jede Nachricht von ihm wie ein kleines Mädchen.
Ich wollte ihm die Hand reichen und das habe ich getan und er nahm sie. Zum Glück nahm er meine Hand an.
Ich fand ihn immer wieder, er ging und er kam wieder. Ich kenne ihn und ich kenne ihn nicht.
Doch glaube mir du würdest ihn lieben, er ist unglaublich, mutig, eigensinnig, stark, intelligent und kann er anderes sein ein bisschen über die grenzen und er kann einem die Augen öffnen und dabei die Luft rauben.  Er hat warme braune Augen, blondes Haar und er ist groß und schlank und hat diese Mimik die einem alles und nichts verrät.
Als erstes sind mir seine Augen aufgefallen sie leuchteten so ein warmes Braun heraus das sich perfekt in ihm spiegelte. Sein Lächeln war kurz aber langmütig.
Und wenn er sprach blieb mein Universum für einen Augenblick stehen, konzentrierte sich nur auf seine Worte saugte sie auf und gab sie frei. Als würde es jede Fasern von ihm Aufsaugen nur für dieses eine Gefühl.
Er ließt nicht gerne und ich schreibe gerne, er liebt die Pflanzen während ich sie nur bewundere, er kennt sich während ich mich suche. Er versteht es während ich lerne es zu verstehen.
Der erste Kuss von ihm war unbeschreiblich nicht voller Liebe und Zuneigung nein, es war ein normaler Kuss zwischen einem Mädchen und einem Jungen der mir aber das Gefühl gab zu brennen, zu leben. Es gibt so vieles und genau jetzt ist es alles.
Kurz darauf ging er aber und ich verstand es, ich akzeptiere es, ich lebte es.
Nein mein Freund wir sind erst am Anfang trink etwas , diese Geschichte hat erst Angefangen.
Er kam wieder und er war er selbst, so wie ich ihn nicht kannte und kennen lernte.
Ja, seine Augen strahlten wärme aus und sein Lächeln vollkommene Zufriedenheit.
Selbst seine Zähne sind im Einklag mit ihm, alles an ihm passt so perfekt an diese Stelle, perfekt an ihn.
Er lernte mich kennen und wir lernten uns zu vertrauen. Ich entblößte mich vor ihm. Ließ die Masken fallen und zeigte ihm meine Bilder.
Das war ein Intimer Augenblick für mich da ich meine Bilder niemanden zeigte. Als sie fertig waren ging ich von der Kunsttherapie schnell in mein Zimmer und versuchte kein Augenkontakt zu bekommen. Ich späte schnell durch den Flur und es war erstaunlich das nicht Frank auf mich zugelaufen kam,  bevor ich ging sagte ich ihm lachend ich werde dir mein Bild zeigen. Wir amüsierten uns darüber wie Sinnlos doch eine Kunst Behandlung war doch ich malte zwei Tage intensiv an diesem Bild und benutze Farben, Konturen und verfiel in ein Zustand.  Ich malte und zeichnete und dachte und dann führten mich meine Finger zu den Stiften und Pinseln, meine Hand griff nach den Öl Stiften und ich malte alles was in mir im verborgenen liegt, mein Unentdecktes ich.
Am nächsten Tag nahm ich die Pinsel und verwischte die Farben spielte mit ihren Konturen und erfreute mich daran wie sie mit einander tanzten.
Auf diesem Bild mit diesen zwei verschiedenen Augen und mit diesen vielen Farben bin ich, das bin ich und da bin ich nackt, rein und man sieht mich, ich erkenne mich da wieder und ohne viel Nachzudenken zeigte ich ihm das Bild und erfreute mich an seinen Worten als wären sie die Wärme die mich gerade Umarmt und mich in den Schlaf wiegt.
Verstehst du mich mein Freund?
Genau ja ich zeigte mich von innen und von Außen ich zeigte ihm alles an mir und ich bin gerade dabei ihm alles an mir zu sagen.
Ich würde dir gerne das Bild zeigen damit du es verstehst aber ich kann nicht, ich bin nicht bereit mich auch dir zu entblößen.
Ich weiß nicht was mit mir los war und wieso es mich so beglückte das er da war. Doch dies sollte ich bald feststellen.
Nein mein Freund das ist keine Liebesgeschichte von einem glücklichen Paar das zusammen ist.
Das ist unsere Geschichte wie sie atmet ohne zu leben.
Mir wurde bewusst das ich für ihn mehr empfinde und schwieg, schwieg ihn an und sagte nichts.
Doch das liebe Leben hat uns näher gebracht und ich bin so dankbar dafür wie ich gehandelt habe.
Es stand uns eine Kriese in die Wege gemalt und wir entschlossen uns dazu dies gemeinsam zu bewältigen, er meinte so fand er die Gefühle für mich.
Das ist der Standpunkt wo die meisten eine Beziehung führen aber wir nicht.
Er wurde verletzt musst du verstehen, er ist stark und nichts kann ihn zerstören das weiß ich!
Er ist stark selbst dann wenn die Tränen seine Wange hinunter gleiten und sein schönes Gesicht anfängt zu glänzen wie ein großer Ozean voller Geheimnissen.
Ich kann dir verraten das ich mit ihm schlafe, ihn küsse und für ihn Gefühle habe.
Jetzt fragst du dich bestimmt wieso bin ich traurig wenn ich dem Menschen in den ich verliebt bin nahe sein kann.
Traurig bin ich nicht, ich versuche mich zu verstehen und dabei zu begreifen das ich und er keinen Namen haben.
Wir haben kein Status wir leben so, wir sind so und für unsere gemeinsame Zeit bleiben wir so.
So, ja so als wie ob. Verrückt, ich weiß, weißt du noch wie albern ich war und meinte ich wäre „verliebt“?
Ich sagte zwar ich mag den Jungen der mir meine Hand wärmt doch erfüllt hat mich das nicht, ich liebte diesen Jungen nicht keinen mit dem ich zusammen war wir waren nur für heute ein Paar damit er morgen Kraft hat.
Ich war albern wenn ich jetzt mir meine Gefühle ansehe merke ich wie dumm sie waren. Jetzt bei ihm, wo mich selbst seine Augen umschließen merke ich was es bedeutet verliebt zu sein das ich mich auf jede neue Erfahrung freue.
Verstehst du mich mein Freund?  Ich verstehe mich selbst nicht mehr, weil ich stehen geblieben bin, ich bin nicht mehr  wie früher und ich habe meine alte Schale abgelegt und versuche mit dem neuen ein Einklang zu finden was eigentlich ziemlich einfach ist wenn du alles ablestgt doch die Worte von der Vergangenheit nagen an mir weil ich sie ausgesprochen habe zu oft und zu oft an falsche Personen. Aber das ist in Ordnung den das hier bin ich genau jetzt.
Ich bin nicht traurig mein Freund ich bin in meiner eigenen Verwandlung da hast du Recht.
Mehr habe ich für heute nicht zu sagen lass uns ein ander Mal weiter sprechen.
Mit der Zeit wirst auch du mich richtig kennen. Alles mit der Zeit.
Lasse dich vom Leben leiten, lasse dich vom Leben treiben und wirst so viel Erleben ob gut oder schlecht es wird dich voran bringen auf dein eigenen Weg.

Schreibe einen Kommentar