Sing uns ein Lied.

Sing uns ein Lied vom Jahrhundert
Das lauter ist als Bomben und die Ewigkeit
Die Epoche von Bewegungslosigkeit und Schmuggelware
welches uns ins versprochene Land führt

Erzähl uns eine Geschichte bei Kerzenlicht
Krieg führen und den Kampf verlieren

Sie spielen das Lied vom Jahrhundert
von Panik,Verheißung und Wohlstand
Erzähl mir eine Geschichte in diese Nacht
Sing uns ein Lied für mich

http://www.youtube.com/watch?v=aEKgTUvz9HA

Lange Zeit.

Lange Zeit nichts mehr geschrieben, keine Worte gefunden, wie gelähmt saß ich da und schaute mir mein Leben an, wie es an mir vorüberzog. Ich blickte auf und merkte den Strom, mit dem ich Schwamm, ich war, alleine, alleine hier am Boden der Tatsache, wie ein Zuschauer der sein Leben beobachtet. Nun wachte ich langsam aus dem tiefen Schlaf auf und fing an zu Leben aber die Worte blieben in mir hängen so viel passiert das Ich wünschte ich könnte es stoppen es rückgängig machen, alles wieder gut machen. Doch nein ich schaue mein Leben von oben an und lache, lache aus tiefster Seele über das verlorene Mädchen, das versucht ihr Leben an der Hand zu packen und gegen den Strom zu schwimmen, ich lache aber nicht über sie, sondern ich lache, weil sie loslassen soll, sie soll leben, sie soll lachen und sie soll aufhören einfach aufhören um jeden Menschen zu kämpfen der sie schon längst weggeworfen hat ich lache über ihre naive Dummheit und ihre große Leidenschaft zu kämpfen und versuchen stets stark zu sein, ich lache erneut. Ich lache immer noch. Dann blickt mich dieses Mädchen an und schaut mich mit ihren Augen an, ihr Glanz ist weg sagte man immer und das stimmte, ihre Augen leuchten nur dann, wen sie weint. Sie schaut mich an. Ich schaue sie an. Sie versucht zu sprechen, versucht ein Ton aus sich raus zu bekommen, sie versucht zu atmen, sie wird schwach und fällt zu Boden. Ich sehe sie an und bin erstarrt, ob sie verloren ist?
Ich versuche etwas zu sagen wie, das sie atmen soll, und leben. Sie war der Sonnenschein in der Familie immer ihr ganzen Leben lang, sie war ein fröhliches Mädchen, immer glücklich und gut gelaunt. Was ist passiert, dass sie nun nicht mehr lacht? Was ist passiert, dass ihr Glanz verschollen ist? Keine Zeit nachzudenken ich renne zu ihr rüber, steige die Treppen von oben herab eile zu ihr und reiche die Hand. Doch was ich berühre, bin ich selbst. Mein Spiegelbild, so kalt. Das berühre ich. Und da merke ich das Mädchen, das verloren gegangen ist, dieses Mädchen bin ich. Ich stand die ganze Zeit als Zuschauer da und sah mir selber zu, wie alles in die Brüche ging, wie mehr Narben auf meine Seele kamen. So beschloss ich aufzuwachen und von Neuem zu beginnen mein zerstörtes Haus, das ich mein Leben nennt, musste repariert werden und ich war endlich bereit dazu als ich mich da so sah wusste ich das Ich so geworden bin, wie ich es nie sein wollte. Stück für Stück baue ich das Haus, Freunde kommen dazu, das Glück klopft mal an und lacht mit mir und die Liebe umarmt mich so, wie sie es nie getan hat. Und ich weiß, dass dieser Weg nicht einfach wird, es wird schwer werden und ich werde Enttäuschung erleben, Misserfolge und trauer aber ich werde liebe spüren und geben, ich werde fallen und aufstehen, ich werde kämpfen und nicht vergeblich in der Luft löcher stochern, weil ich noch denke ich kann, eine verlorene Freundschaft wiederholen. NEIN das alles werde ich nicht mehr tun, ich habe ein Dach über dem Kopf und die restlichen Etagen kommen schon dazu, im Lauf des Lebens. Ich spüre, wie mein Herz wieder schlägt, ich höre, wie mein Lachen klingt und ich sehe meine Augen und merke der Glanz kommt wieder. Ein guter Freund von mir sagte mir meine Augen strahlen, jede Augen strahlen aber wen du traurig und verloren bist hören diese Augen auf zu strahlen. Es ist so als wäre die Sonne traurig und scheint nicht mehr den genau so habe ich nicht mehr gestrahlt aber das wird sich ändern. Ich werde das schaffen. Ich atme, ich lebe, ich fühle es, dieses Leben ich spüre es. Ich bin bereit ich lebe!