• Alvina schrieb neuen Beitrag, Tag 3!, auf der Webseite infinite. vor 1 Jahr, 10 Monaten

    3 Tage bist du schon weg.  3 Tage ohne dich. 3 Tage quält mich schon die Hoffnung.
    3 Tage ohne dich.

  • Alvina schrieb neuen Beitrag, Titel hier eingeben, auf der Webseite infinite. vor 1 Jahr, 11 Monaten

    Dear Friend,

    hallo mein alter neuer Freund wie geht es dir heute?
    Schön, danke mir geht es auch gut.
    So gut es einem Mädchen gehen kann.
    Ich bin ein bisschen verwirrt und es tut mir Leid dir so lange nicht

  • Ich musste so einiges überwinden vor und nach meinem Umzug.
    Fangen wir mal so an nach langen Diskussionen, Streit und Tränenausbrüchen bin ich umgezogen.
    Und landete in Frankfurt am Main, mit dem festen Willen

  • Alvina schrieb neuen Beitrag, Memory., auf der Webseite infinite. vor 2 Jahren, 4 Monaten

    Erinnerungen sind was schönes, wie das sichere ufer auf das man zu padelt wenn man vom Ertrinken steht.
    Ich padelte auf meinen alten Freund und Ex Partner zu weil ich das mit ihm kannte und mich dort sicher

  • Alvina hat das Profilbild geändert vor 2 Jahren, 7 Monaten

  • Alvina postete ein Update vor 2 Jahren, 11 Monaten

    The monster let go.

  • Alvina schrieb neuen Beitrag, Destiny. , auf der Webseite infinite. vor 2 Jahren, 11 Monaten

    Endlich an der Schwelle des Neubeginnes stehen.
    Den Abgrund auszuatmen und fallen zu lassen.
    Schwarze Wolken ziehen vorüber.
    Ich stehe da mit dem Neubeginn.
    Sehe die Zukunft vor meinen Augen.
    Sehe das was ich

  • Alvina schrieb neuen Beitrag, You. , auf der Webseite infinite. vor 2 Jahren, 11 Monaten

    Wenn ich mein Leben noch einmal leben dürfte, würde ich dich früher finden damit ich dich länger lieben kann.

  • Profil von Alvina wurde aktualisiert vor 3 Jahren

  • Alvina schrieb neuen Beitrag, Dear Friend., auf der Webseite infinite. vor 3 Jahren, 3 Monaten

    Sie vermisste ihn aber sie kannte in nicht.
    Sie liebte ihn bevor sie ihn traf und sie kannte ihn bevor sie ihn kennen lernte.
    Ein Mensch kann mehr sein als nur ein Mensch.
    Sie sah ihn lange bevor sie ihn traf.

  • Alvina schrieb neuen Beitrag, Neues Kapitel, auf der Webseite infinite. vor 3 Jahren, 3 Monaten

    Das Neue Jahr klopfe mit neuen Dingen an meine Tür.
    Ich sehe nach vorne und erblicke Licht.
    Ich sehe es, das was die Menschen Farben nennen.
    Ich spüre und verstehe das was Menschen liebe nennen.
    Ich enteckte

  • Alvina schrieb neuen Beitrag, Lebensabschnitte., auf der Webseite infinite. vor 3 Jahren, 4 Monaten

    Ich habe beschlossen diesen Blog als eine Art online “Tagebuch” zu benutzen.
    Alle die das Lesen, können gerne kommentieren und mich eines besseren belehren. Ich schreibe aus meiner Erfahrung und aus meiner Sichtweise. Außerdem möchte ich keinem Menschen mit dieser “Störung” zu nahe kommen, ich erzähle hier nur meine Geschichte.

    1. Kindheit (Kurzfassung und eine der wahrscheinlichst schönsten Zeit von den 3 – 12 Lebensjahren)

    05.06.1996 mein Geburtstag oder wie meine Eltern dies beschreiben würden ihr Unglückstag.
    Ich kam um 4:00 Uhr morgens in Russland zur Welt, halb tot und nicht atmet, ein Frühchen (im 7 Monat –> keine Überlebenschancen, laut Ärzte)
    Die Ärzte beschrieben dieses Kind als nicht normal als es durch Schläge und Wasser anfing zu schreien. Den sie haben dieses Kind aufgeben.
    Der Vater freute sich über das Kind doch es war ein Mädchen und er wünschte sich einen Jungen. Den er hatte ein Sohn vor diesem Mädchen nur leider starb dieser Junge ohne mal einen Tag gelebt zu haben. So wurde dieses Mädchen im versuch als ein Junge erzogen.
    Die Mutter wollte dieses Kind nicht und der Vater nahm das Kind und verschwand von einem Moment in den anderen in ein anderes Ende von Russland. Die Polizei hinterher. Nun könnte man denken die Mutter liebt dieses Kind aber falsch sie wollte das Geld.
    Jahre später akzeptiere man das kleine Mädchen. Sie war bereits 3 Jahre. Der Vater fing an das Kind gern zu haben und das Kind gewöhnte sich an dieses Leben. Aber dieses Kind hatte nur noch 3 Jahre mit ihrem Vater die zu schnell vergingen.
    Und das war meine Kindheit, mit 3 ließ mich mein Vater  alleine und fast jeden Tag bei fremden Menschen, weil man ja ein Kind nicht alleine lässt aber dennoch als ich Mitte des 3. Lebensjahres war ließ er mich alleine daheim, die Türe zugesperrt und warten auf die Wiederkehr des Vaters von der Arbeit. Ich ging auch in den Kindergarten nur konnte man mich nicht abholen den mein Vater saß im Gefängnis, ich war sein “Freifahrschein” so kam er meisten in ein oder zwei Tagen nach Hause. Öfters als mir lieb war ich bei Fremden, die ich nicht kannte. Weinend und irritiert, wer nun dieses Gesicht hat.
    Man könnte dies auf Verwahrlosung beziehen aber mein Vater war Drogen abhängig und konnte sich um kein Kind kümmern. Und aus diesem Argument wurde ich adoptiert. Geburtsurkunde gelöscht, Geburtsort geändert, Nachnamen geändert. 

    Ich heiße Alvina und mit 6 Jahren kam ich nach Deutschland. In diesem Abschnitt wurde meine Mutter umgebracht. 
    Ich war bereits in Deutschland als sie gestorben ist. Ich weiß nur das sie erstochen worden seih. 
    Als ich in Deutschland ankam musste ich ein paar Grundregeln wissen, diese beherrschen und immer nach diesen Regeln leben den nur so konnte ich mich selbst beschützen. 
    Regel Nummer 1: Vermisse nie dein Vater
    Regel Nummer 2: Weine nicht, weinen ist untersagt mit 6 Jahren muss man lernen ein Vorbildliches Verhalten zu haben, Erwachsen zu sein und Erwachsene weinen nicht 
    Regel Nummer 3: Keine Gefühle zeigen, nicht weinen, lachen, freuen, oder jemanden vertrauen! Wichtigste Regel überhaupt! Wer lacht, weint oder vertraut wird geschlagen und bestraft! 
    Regel Nummer 4: Tu was man dir sagt und blamiere bloß nicht deine Eltern in dem du ein kindliches Verhalten aufweißt! (Mein größer Fehler)
    Regel Nummer 5: Du musst immer gut aussehen: deine Kleidung muss ordentlich, sauber, gebügelt und weiblich Aussehen. Dein Gesicht muss rein, dezent und makellos sein mit einem lächeln im Gesicht aber rede bloß mit keinem, lächle und stimme einfach zu. Du musst aufrecht gehen und immer dünn sein, eine weibliche Figur haben und niemals dick sein, bist du dick so wirst du bloßgestellt! (ich war als Kind übergewichtig und so kam ich zu Bulimie) 

    Als ich mir die Regeln merkte, als die Regeln zu mir fanden so fing ich an so zu leben. Nie war ich ausreichend. Ich konnte nicht Sprache, weinte viel und hatte Angst.  Meine Mutter die mich adoptierte greifte oft zum Gürtel und schlug mich so lange bis ich verstand das ich gute Noten haben soll, bis ich die Regeln verstand, ich versteckte mich draußen nach der Schule um zu weinen und ging dann nach Hause um zu lächeln in der Hoffnung das mich heute keiner Schlägt. Bis zu der 4. Klasse brachte ich schlechte Noten nach Hause. Ich war schlecht in fast allen Fächer. Erst in der ersten Klasse lernte ich wie ich meinen Namen zu schreiben habe, was spielen bedeutet, ich habe erst da angefangen kleine Wörter zu lernen. Ich war kein dummes Kind, ich habe nur die Sprache nicht so gut beherrscht und in dem deutschen Kindergarten ging ich nur 3 Monate und dann ging die Schule los. 
    Ich war ein übergewichtiges Kind, hässlich und wurde gemobbt. 4 Jahre lachten mich alle aus, sie mobbten mich.
    In der 5 Klasse lernte ich die Regeln immer besser einzuhalten. Ich dachte nicht mehr an früher und an all die beledigten Worten und diese Angst wenn ich heim ging.
    Eines Tages hatte meine Mutter Freunde zu besuch, sie holte eine Wage stellte sie in die Küche auf, setzte sich mit ihren Freunden an den Tisch und rufte mich. Wie ein Hund gehorchte ich und kam in die Küche sie bat mich das ich mich auf die Wage stelle, wie ein Hund gehorchte ich. 50 kg und 1,40 groß, sie lachten los und lachten und lachten. Ich räumte die Wage auf und ging in mein Zimmer. Ab diesem Moment habe ich immer weniger gegessen und immer weniger und dann nichts mehr. Da meiner Mutter dieses Verhalten nicht passte zwang sie mich zu essen. So kam es zu der Bulimie.
    Es hab viele solcher Momente in meinem Leben. Ich habe in diesem Abschnitt gelernt keine Gefühle zu zeigen in dem ich mir die Haut abgeschnitten habe bis ich gelernt habe mich zu ritzen.

    2. Die Krankheit wägst.

    Als ich 12 war ritze ich mich, dies habe ich 4 Jahre gemacht. Ich hatte Depressionen dachte ich mir nach einigen Jahren. Nur so war es nicht.
    Hallo ich heiße Alvina und ich habe Borderline. Es waren keine Depressionen, es war Borderline.
    Ich ritzte mich, ich hatte Bulimie, 7 Selbstmordversuche, Schläge, Angst und zwischendurch wenn Zeit war habe ich das Leben genossen.
    Im Bad eingeschlossen, sitzend in der Badewanne. Arme voller Blut, Augen so frei wie ein Vogel, das Herz –> biologisch.
    Keine Liebe, Verwirrtheit, Ich? Du? Wer bin ich?
    Als ich fast 13 war lernte ich ein Mädchen kennen.
    Sie war so alt wie ich, sie hatte braune Haare und grün braune Augen, sie war manchmal gemein und flüsterte mir zu das ich sterben soll. Ich hörte auf sie und ihre Freunde, ihre Freunde waren größer als ich den ich bin nur 1, 55 damals gewesen und ihre Freunde waren bestimmt fast 2 Meter. Ich lernte in dem einem Jahr bis ich 13 wurde keine Angst mehr vor ihr oder ihren Freunden zu haben. Ich lernte das Mädchen und ihre Freunde zu akzeptieren. Das Mädchen und ihre Freunde sagten mir wann ich mich ritzen soll, spucken oder wieder ein Selbstmord versuch wagen soll. Sie begleiteten mich zur Schule und wieder heim. Sie hielten meine Hand fest wenn ich mich schneiden sollte, sie schrien mich an wenn ich immer noch lebte, sie erinnerten mich an meine Regeln. Und wenn ich kurz vorm weinen war schrien sie mich alle so laut an bis ich vergessen habe das ich kurz vor den Tränen war. Wir wurden beste Freunde die auch mal stritten und schrien. Aber sie haben mich bis heute nicht verlassen.
    Als ich 14 war normalisierte sich mein Leben.
    Ich hatte zum ersten mal einen Freund, einen festen Freund! Ich war so glücklich, ich spiegelte. Wusstet ihr das Borderliner sich wie Chameleons ihrer Umgebung bzw. sich Menschen anpassen? Ja ich tue das. (Unterbewusst?)
    Nach einem Monat kurz bevor ich 15 wurde schickte mir mein Freund eine Sms und machte so Schluss, ah wie ich weinte.
    Ich kaputtest Ich? Ah wer bin ich schon das ich Liebe verdiene?
    Ich weinte und weinte um ihn.
    Und da fing es an die Zerstreutheit. Ich hatte einen Freund nach dem anderen stürzte mich von einer Beziehung in die andere, küsste wahllos und ohne Hemmung. Keine Gefühle nichts. Ah da habe ich vergessen zu erwähnen. Mein Vater wurde umgebracht als ich 14 war. Er wurde so lange von der Polizei zusammengeschlagen bis er starb. In Russland ist dies Legal.
    Dies ist aber eine andere Geschichte die mit noch einer Person etwas zu tun hat und diese ist für mich gestorben weil sie meinen Vater vergiftet hat!
    So nun den das Leben ging weiter. Ich nahm keine Rücksicht den ich hatte ein Spiegel vor mir wo jeder der mich “liebt” eine Person gefunden hat die er sich wünscht.
    Und STOPP!

    3.Lebensabschnitt 16.

    Da war er dieser Junge, dieser Junge mit den leuchtesten Augen die ich je erblickte und diesem lächeln. Diesem Lächeln als hätten sich Himmel und Erde geküsst.
    Ich verliebte mich in ihn. Ich liebte diesen Jungen. Ich widmete ihm mein Leben.
    Ich war 16 Jahre. Krank aber auch so verliebt in ihn.
    Er küsste mich zärtlich, er nahm mich liebevoll in den Arm.
    Und WIRBEL der ZERSTREUTHEIT und natürlich VERWIRRTHEIT bitte.
    Er brachte mich so aus der Bahn, ich war wie gelähmt, er war meine Luft zu atmen und ohne ihn stoppte ich zu atmen und hatte Schmerze weil er weg war. Den ich brauchte ihn !
    Aber er war ein Spieler. Er spielte mit Mädchen. 17 Jahre war er da und sehr stolz auf sich weil er mit jeder geschlafen hat die noch Jungfrau war. Er hat jedes Mädchen als Trophe gesehen und da war ich 16, dürr, klein, schüchtern, krank, Jungfrau. Das was ihm noch fehlte.
    Und dies sagte er mir aber ich liebte ihn so sehr. So sehr habe ich ihn bewundert, das ich blind war um dies zu hören, zu verstehen und zu stoppen bevor sich unsere Lippen berührten, bevor ich ihm in seine Augen blickte, bevor ich mich in ihn verliebte. Ich bewunderte seine Art zu leben wie leicht er alles bewältigt hatte und wie problemlos er in den Tag lebt, ich bewunderte ihn und seine Art. Und da geschah es und ich gab ihm was er wollte, nach was er sich sehnte, was er noch in seiner Sammlung brauchte. Nun war ich wertlos, wie jede andere, nichts besonders und er verließ mich. Daniel G.
    Er verließ mich für eine seiner Ex Freundinnen und für  einer 12 Jährige die mit jedem schlief.

     

    4. Das Mädchen und ihre Freunde.

    Wer bin ich, fragte ich das Mädchen und ihre Freunde. WER BIN ICH? fragte ich noch einmal.
    Ich schrie nun und weinte zu gleich: WO BIST DU? WO SEID IHR?
    Und da war sie das Mädchen und ihre Freunde, sie warfen mich zu Boden und schrien und schrien, sie lachten und lachten und sagten ich soll endlich mal was richtig tun und einfach sterben, dieses Leben nicht mehr vergeuden, den jeder andere hätte mein Leben mehr verdient als ich. So gehorchte ich, wie ein Hund.
    Habe angefangen zu rauchen und zu trinken, zu ritzen und wütend zu werden, wütend, zerstreut, und beschürzt.
    Ich habe mit mehreren Jungs geschlafen und ließ mich anfassen, ich war wütend und wusste nicht wer ich bin. Das Mädchen war noch wütender als ich. Und schrie und SCHRIE! Wir kämpften was jeden Tag gegeneinander, sie schlug mich und ich schlug zurück bis die Arme voller Blut waren und wir am Boden keuchend lagen und beide sterben wollten.

    Ich schrie wieder nach dem Mädchen und ihre Freunden: SEID IHR JETZT GLÜCKLICH? ICH BIN AM ENDE!
    Sie sagten zu mir: Nein du lebst noch.
    Ich lag wieder am Boden und weinte, stand aber sofort wieder auf.Schnitt mir in die Arme und grinste.
    Das Mädchen und ihre Freunde waren zufrieden mit mir und ich hörte sie immer leiser.

     

    Wie heißt nun dieses Mädchen das ich traf, wo traf ich sie und wer waren ihre Freunde?
    Ich traf dieses Mädchen zum ersten mal in dem Spiegel wo ich jeden Tag hineinschaute, sie heißt Alvina.
    Die Freunde waren große schwarze Gestallten, ich traf sie in meinem Kopf und nannte sie Stimmen.
    Hallo ich bin Alvina, hallo ich bin Alvina ich habe Borderline, hallo ich bin Alvina ich habe eine Tendenz zu Schizophrenie.
    Hallo? Wer bin ich?

     

    5. Mein bester Freund und ich, wie ich die Liebe traf und das Monster fand.

    Eines Tages traf ich ihn, mein besten Freund. Durch den Schmerz, die trauer und Verwirrtheit traf ich ihn, den unglaublichsten Menschen der mich eines besseren belehrte und mir so ein Stück meines Ich schenkte. Vielen Dank.

    Dieser Junge hat mich gerettet. Er war mehr als mein bester Freund doch leider hat er in den Spiegel geblickt und sich in mich verliebt.
    Er war atemberaubend, interessant und einfach ein wunderbarer Mensch ah was das ist er immer noch!
    Und er zeigte mir die Liebe, die Schönheit der Liebe und wie Aufregend es sein kann einem anderen Menschen nahe zu kommen.
    Er belehrte mich eines besseren. Ich zeigte ihm die Welt der Gefühle und er erwiderte dies wie mit einem magischen Kuss der mir eine Welt offenbarte die schön ist.
    Und ich wurde dennoch von Tag zu Tag ein Monster! Ich schätze ihn nicht genug und schleuderte ihm meine Negativität entgegen. Wieso ? Wieso ihm liebes Borderline er war einer der guten! Er war einer der die Welt schön machte! Ich hatte keine Angst wenn er da war! HÖRST DU MICH?! Ich hatte keine Angst wenn er da war!

    Ich habe ihn vor einem halben Jahr verloren. Er ging fort von mir. Er war wie ein Engel für mich, mein Schutzengel, den ich hatte keine Angst wenn er da war, ich war stark! Ich war glücklich! Ich hatte ein Ich. ICH HATTE IHN.
    Und dennoch blieb ich ein Monster. Ein undankbares Monster das diesen wunderbaren Menschen nicht zu schätzen wusste.
    Heute wen ich an dich denke mein liebster Schutzengel da schätze ich dich, da respektiere ich dich. Denn bis heute wenn ich an ihn denke weine ich. Weil ich mein Engel verloren habe. Wenn du das eines Tages ließt Daniel W. denke daran du bist ein wunderbarer Mensch und ich glaube an dich! Du bist wunderbar.

    6. Alexander R und Christopher K.

    Ich war wegen Daniel G. traurig, verletzt und am Boden zerstört so kaputt und orientierungslos das ich mir dachte EGAL eine neue Beziehung geht auch und so fing es an.
    Ich nahm einen Menschen der ein großes Problem hatte und auf  Bewehrung war.
    Er machte mir Angst und gleichzeitig gab er mir Stabilität.Er versprach mir Liebe und ich ihm mein da sein.
    Wie ist das Möglich Angst und halt gleichzeitig zu empfinden? Ich weiß es nicht. KRANKHEIT B.
    Es ging lange Zeit mit ihm wir waren oft getrennt und fanden wieder zueinander doch ich bezweifle sehr das es wahre liebe war.
    Mein bester Freund und Chris haben mich da rausgerettet und dies war auch das letzte was mein bester Freund Daniel W. für mich getan hat. Denn dann verließ er mich und wir waren keine Freunde mehr. Daniel wurde glücklich und stärker als zuvor ohne dieses Monster Namens Alvina.
    Die Welt war wieder leer, kalt und allein oder nur ich war das.
    Ich hatte wieder Angst in meinem Leben.

     Chris.

    Der eine Mensch, der meine Hand noch hält obwohl ich seine immer wie loslasse.
    Der eine Mensch den ich auf keinen Fall verlieren will auch wenn ich ihn zu oft wegstoße.
    Christopher K. du bist toll so wie du bist. Danke dir für deine Unterstützung ich werde dir das eines Tages wieder gut machen. Verzeih mir bis dahin meine Taten die dich verletzten.

    7. Jetzt, hier.
    JETZT.
    Ich bin 17 Jahre alt und ich habe erfahren das ich Borderline habe.
    Hallo ich bin Alvina, ich habe Borderline. Ich bin zerstreut, orientierungslos, habe keine klare Identität außer meinem Namen.
    Wer bin ich? Ich weiß es nicht. Aber ich begebe mich auf die Suche.
    Alles was ich weiß sind meine Fehler. Wie ich die Menschen zerstört habe und sie mich verließen.
    Mein Engel ging fort von mir, Alex hatte sein Glück gefunden, Chris wird sicherer in seinem Leben und ich stecke hier fest.
    Aber ich kann heute sagen: Ich habe keine Angst mehr. Ich werde mich finden. Ich bin nicht stark, ich bin schwach, ich bin nicht ich und ich bin nicht du. Ich bin jemand anderes und dieses Ich werde ich nun suchen.
    Und das war die Kurzfassung meines selbst. Wie meine Eltern ermodert wurden, wie meine Adoptiv Mutter mich schlug, wie mein Engel mich verließ und wie ich die Menschen langsam vergesse, weil sie mich vergessen haben.
    Ich lasse mich nicht mehr unter kriegen auch wenn es schwer ist.

    Ich kämpfe jeden Tag wie auf einem Schachbrett, mit mir selbst.

    Eines Tages reiß ich alle Stricke los die mich halten wie Ketten und vielleicht ist ja dieser Tag schon morgen!
    Ich werde loslassen und mich auf den Weg begeben.

     

  • Alvina schrieb neuen Beitrag, Gib nicht auf !, auf der Webseite infinite. vor 3 Jahren, 4 Monaten

    Gib nicht auf, den du kämpfst um leben zu können.
    Wenn du durch hältst findest du dich endlich. 

  • Alvina hat das Profilbild geändert vor 3 Jahren, 4 Monaten

  • Alvina hat das Profilbild geändert vor 3 Jahren, 4 Monaten

  • Alvina postete ein Update vor 3 Jahren, 5 Monaten

  • Alvina postete ein Update vor 3 Jahren, 10 Monaten

    Unser Leben ist vielleicht nichts weiter als ein Tropfen, ein Sandkorn, ein Sternenfunkeln. Aber du kannst jeden Augenblick davon so bedeutsam machen wie das Meer, den Strand und die Sterne darüber.

  • Alvina postete ein Update vor 3 Jahren, 10 Monaten

    Mit dir könnte ich unter der brücke leben, und wäre immer noch der glücklichste mensch auf der Welt.

  • Mehr laden